Die Lehre von Vedanta

Manche behaupten, dass nur die unerleuchtete Verstand-Ego-Einheit erleuchtet werden kann, weil das Selbst bereits verwirklicht ist. Andere sagen, nur das Selbst existiert, und deshalb gibt es kein Ego, das erleuchtet werden kann. Diese beiden offensichtlich widersprüchlichen Sichtweisen weisen darauf hin, dass Unwissenheit existiert und doch nicht existiert.
Für die Lösung des Problems ist entscheidend, von welchem Blickwinkel man es betrachtet. Aus dem Blickwinkel des Selbst, existieren Unwissenheit und Ego nur als Illusion oder gar nicht, wenn der Verstand ganz vernichtet ist.
Aus dem Blickwinkel des Egos, herrscht Unwissenheit (weil es sich als mangelhaft, unvollständig und begrenzt sieht).
Wenn du behauptest, dass Begrenzung für das Ego natürlich ist, wie kannst du dir dann den fortdauernden Wunsch des Egos erklären, davon los zu kommen?
Denn, wenn das Ego die Erfahrung der Einheit mit dem Selbst macht, hält es mit Händen und Füßen an der Erfahrung fest, dass die Einheit seine Natur ist.
Ein Ego, das nie die „Erfahrung des Selbst“ gemacht hat, weiß nicht, dass es das Selbst nicht kennt.
Die Lehren von Vedanta sollen den Egos, die wissen, dass sie unwissend sind, helfen ihre Unwissenheit zu beseitigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.